Teilnahmebedingungen

Fahrzeugvoraussetzungen:

Startberechtigt sind Fahrzeuge (PKW, Kleintransporter und Mopeds) mit den Baujahren von 1950 bis einschließlich 1993. Die teilnehmenden Fahrzeuge müssen gemäß § 29 StVZO eine gültige HU bis einschließlich 06/2018 ausweisen. Zugelassen sind Fahrzeuge mit einem regulären Kennzeichen, Saison-Kennzeichen, Oldtimer-Zulassungen (H-Kennzeichen) sowie rote 07er-Dauerkennzeichen. Ferner sind Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen zugelassen, sofern diese den Vorschriften der StVZO entsprechen. Sämtliche Fahrzeuge müssen vor der Teilnahme an dem Sicherheitscheck der DEKRA-Sachverständigen teilnehmen. Ohne diesen Prüfnachweis ist eine Teilnahme an der Oldtimer-Budentour nicht möglich. Die Prüfung erfolgt ausschließlich am Vorabend der Veranstaltung in der  Zeit von 17.00 bis 19.30 Uhr oder vor dem Start, zwischen 6.30 und 8.00 Uhr (siehe auch Hinweis: Akkretierung und Technische Abnahme).

In Deutschland zugelassene Fahrzeuge der Teilnehmer müssen mit den gesetzlich geforderten Mindestversicherungssummen versichert sein. Im Ausland zugelassene Fahrzeuge müssen eine Mindest-Haftpflichtversicherung von 1.000.000 € pauschal besitzen. Mit der Abgabe der Nennung erklären die Fahrer, dass für das gesamte Fahrzeug eine diesen Vorschriften entsprechende Versicherung uneingeschränkt besteht.

Fahrberechtigt sind nur Personen die im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind.

Aufnahme in das Starterfeld und Nennbestätigung:

Es werden nur vollständig ausgefüllte Anmeldungen inklusive Foto und/oder Fahrzeugbeschreibung des angemeldeten Fahrzeuges bearbeitet. Der Veranstalter behält sich das Recht vor Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Nach Annahme Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Veranstalterbestätigung über die ” Aufnahme in das Starterfeld”  der 2. Budentour mit der Bitte die Teilnahmegebühr, gemäß der unter dem Punkt Zahlungsbedingungen ausgewiesenen Konditionen, anzuweisen. Nach Eingang /Gutschrift der Teilnahmegebühr erhalten Sie Ihre verbindliche Nennbestätigung.

Zahlungsbedingungen:

Die Teilnahmegebühr ist in zwei Teilbeträgen fällig. 50% der jeweiligen Teilnahmegebühr sind innerhalb von 7 Tagen nach Zugang der Eingangsbestätigung “Aufnahme in das Starterfeld“ auf das Veranstalterkonto zu überweisen. Weitere 50% sind bis spätestens zum 1. Veranstaltungstag auf das Veranstalterkonto zu überweisen oder bei der Übergabe der Akkreditierungsunterlagen in bar am 1. Veranstaltungstag zu entrichten. “Kumpel-Tickets” sind in einem Betrag zusammen mit der 1. Teilzhalung der Teilnahmegebühr zahlbar. Eine Teilnahme ohne vollständige Bezahlung der Teilnahmegebühr ist ausdrücklich ausgeschlossen. Teilzahlungen berechtigen nicht zur Teilnahme. Für den Zahlungseingang sind ausschließlich die Zahlungseingänge auf dem Veranstalterkonto und/oder Barzahlungen relevant. Eigenbelege, Fotokopien etc.  von Zahlungsnachweisen werden nicht akzeptiert. Ihre Anmeldung ist mit der Zahlung des ersten Teilbetrages rechtsverbindlich, ein späteres Rücktrittsrecht ist ausdrücklich ausgeschlossen. Sofern Sie an der Veranstaltung nicht teilnehmen können, ist der Gesamtbetrag der Teilnahmegebühren dennoch zu leisten. Eine Nichtteilnahme/Verhinderung (auch teilweise) entbindet Sie nicht von der Zahlungsverpflichtung. In Ausnahmefällen kann bei einer rechtzeitig angezeigten Verhinderung die Teilnahme an ein anderes Team übertragen werden. Die Entscheidung über den Übergang des Teilnehmerstatus entscheidet ausschließlich der Veranstalter und muss schriftlich freigegeben werden. Voraussetzung für die Prüfung und Genehmigung zu dem Übertrag des Teilnehmerstatus, ist der Gesamtausgleich der Teilnehmergebühren zum Zeitpunkt der Antragsüberprüfung durch den Veranstalter,  durch das Team, dass den Antrag gestellt hat.

Blld- und Medienrechte:

Mit Abgabe der Nennung erklären die Teams/Fahrer/Beifahrer ihr Einverständnis, dass sowohl der Veranstalter als auch beteiligte Dritte (u.a. Sponsoren, Medienpartner) alle im Zusammenhang mit der Veranstaltung angefertigten Bild-, Ton- und Filmmaterialien (und damit auch Bildnisse und/oder Namen von Teams/Fahrern/Beifahrern) zeitlich, räumlich und inhaltlich unbegrenzt in allen Mediensowohl zu redaktionellen als auch zu Werbezwecken im Zusammenhang mit bzw. unter Bezugnahme auf die Veranstaltung nutzen dürfen. Weiterhin geben die Teams/Fahrer/Beifahrer mit der Nennung ebenso ihr Einverständnis zur Veröffentlichung des eingereichten Fotos vom Wettbewerbsfahrzeug sowie der Startliste mit den der Fahrzeugdaten. Ansprüche gegenüber dem Veranstalter, anderen berichtenden Medien oder beteiligten Dritten (insbesondere Sponsoren. Medienpartnern) können nicht geltend gemacht werden. Für jedwede Berichterstattung in Wort, Bild und Ton seitens Dritter übernimmt der Veranstalter keinerlei Haftung.

Akkreditierung und Technische Abnahme:

Vor der technischen Abnahme müssen die Teilnehmer die  Akkreditierung vornehmen. Diese  findet am Vorabend der Veranstaltung in der Zeit von 16.00 bis 18.30 Uhr statt sowie am Veranstaltungstag, zwischen 6.30 und 8.00 Uhr statt. Bei der Akkreditierung müssen folgende gültige Unterlagen vorgelegt werden

Führerschein des Fahrers,
Fahrzeugpapiere,
Haftpflichtversicherungsnachweis,
evtl. Verzichtserklärung des Fahrzeugeigentümers

Bei der technischen Abnahme werden die grundlegenden Übereinstimmungen der Fahrzeuge unter Berücksichtigung der geltenden Straßenverkehrsvorschriften überpüft. Die technische Abnahme entbindet den Fahrer bzw. Fahrzeugeigentümer nicht von der Verantwortung für die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs. Kontrolliert werden insbesondere:

Gültige HU-Plakette bis mindestens einschließlich 06/18,
Funktionstüchtigkeit der Bremsen,
Funktionstüchtigkeit der Lichtanlagen (u.a. Fahrtlichter, Blinker, Warnblinker),
Warndreieck, Verbandskasten sowie Warnwesten für alle Teilnehmer im Fahrzeug,
Zustand der Reifen, Profiltiefe,
Motordichtigkeit

Haftungsbestimmungen und Verzichtserklärung:

Die nachstehenden Haftungsvereinbarungen werden mit Abgabe der Nennung an den Veranstalter allen Beteiligten gegenüber wirksam.

Fahrer/in und Beifahrer/in erklären mit der Abgabe der Nennung den Verzicht auf Ansprüche jeder Art für Schäden, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehen, und zwar gegen den Veranstalter, Team-Mitglieder/Helfer, Behörden, Straßenbaulastträger, Hilfsdienste sowie andere natürliche oder juristische Personen, die mit der Organisation und/oder der Durchführung der Veranstaltung in Verbindung stehen, außer für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen.
Diese Haftungsbeschränkung gilt auch für eventuelle Schäden am Fahrzeug, die durch das Anbringen von Startnummern und Veranstaltungskennzeichen entstehen.
Sofern Fahrer/in oder Beifahrer/in nicht Eigentümer/in des Wettbewerbsfahrzeugs, erklären Fahrer/in und Beifahrer/in sowie Anmelder/in mit Abgabe der Nennung, dass sich der Eigentümer mit der Teilnahme seines Fahrzeugs, dem Reglement und insbesondere dem hier genannten Haftungsbedingungen einverstanden erklärt. Jedwede Ansprüche, die dem Eigentümer des Wettbewerbsfahrzeugs im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehen, kann dieser lediglich gegen Anmelder/in, Fahrer/in oder Beifahrer/in geltend machen, nicht aber gegen natürliche und juristische Personen, die mit der Organisation und/oder Durchführung der Veranstaltung in Verbindung stehen. Fahrer/in und Beifahrer/in müssen eine schriftliche Einverständniserklärung des Fahrzeugeigentümers bei der Rallye mitführen, die auf Verlangen des Veranstalters vorzulegen ist.

Die Teilnehmer (Fahrer/in, Beifahrer/in und ggf. Mitfahrer) nehmen auf eigene Gefahr an der Veranstaltung teil. Sie tragen die alleinige zivil- und strafrechtliche Verantwortung für alle von ihnen oder dem von ihnen benutzten Fahrzeug verursachten Schäden. Das Parken der teilnehmenden Fahrzeuge an bewachten oder unbewachten Rallyestationen sowohl tagsüber/nachts erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr.
Bei Abbruch der Veranstaltung wegen höherer Gewalt oder aus Sicherheitsgründen besteht kein Anspruch auf Rückzahlung des Nenngeldes sowie auf Erstattung sonstiger etwaiger Schäden.

Mit der Abgabe der Nennung verpflichten sich alle Fahrer, während der gesamten Rallye die geltenden Straßenverkehrsvorschriften einzuhalten. Im Falle der Nichteinhaltung behält sich der Veranstalter das Recht vor, den Teilnehmer mit Punkabzug in der Gesamtwertung zu bestrafen oder ganz aus der Veranstaltung auszuschließen.

Startgruppen:

Das Teilnehmerfeld wird in Startgruppen unterteilt. Jede Startgruppe erhält eine separate Streckenführung zu ausgewählten Buden im Ruhrgebiet.